DE · fastenergy.de

Heizöl-Markt: Da braut sich was zusammen!


This email was sent

Is this your brand on Milled? Claim it.

N E W S L E T T E R

Heizöl-Markt: Da braut sich was zusammen!

Sehr geehrte(r) Heizöl-Interessent(in),

die Heizölpreise sind in den letzten Wochen zwar relativ stabil geblieben, der Trend ging dabei aber leicht nach oben!

Dies könnte aber erst der Anfang sein, denn die Lage am Ölmarkt ist fragil!




Ölmarkt international


Die internationalen Ölpreise haben sich zuletzt nach oben entwickelt. Rohöl dabei etwas stärker als Gasöl, was ein wesentlicher Grund ist, warum sich die Heizölpreise hierzulande im Vergleich wesentlich besser entwickelt haben.


Die Ursache für den Aufwärtstrend ist schnell gefunden, denn bei einer weiterhin sehr robusten globalen Nachfrage, geht gleichzeitig das Angebot an Öl spürbar zurück.

Die OPEC+ und im Speziellen Saudi-Arabien machen mit den Förderkürzungen ernst, auch wenn die Quotendisziplin der Mitgliedsländer zuletzt noch etwas zu wünschen übrig ließ. Auch die russischen Exportemengen gingen zuletzt deutlich zurück. Neue politische Probleme in Libyen, immer noch keine Einigung im Pipeline-Streit zwischen dem Irak und der Türkei und eine permanente labile Lage im Nahen Osten sorgen dafür, dass mittlerweile nahezu fast alle Analysten und Marktbeobachter von einem unterversorgten Ölmarkt im aktuell laufenden zweiten Halbjahr ausgehen.

Natürlich gibt es auch Faktoren, die für stabile, bestenfalls sogar fallende Ölpreise sprechen würden, wie beispielsweise die gute Versorgungslage in den USA und die steigenden Ölmengen aus dem Iran. Diese sind in diesen Tagen aber eindeutig unterrepräsentiert.

Vor allem scheinen sich die Zinssorgen, nach zuletzt überraschend guten Preisdaten aus den USA, etwas zu legen. Ein Ende des Anhebungszyklus ist wohl in Sichtweite. Ein weiterer wichtiger Punkt, der für steigende Ölpreise spricht.


+ preistreibende Faktoren:

    •    Förderkürzung der OPEC+ bzw. Saudi-Arabiens
    •    Rückläufige Mengen aus Russland
    •    Ausfall kurdischer Öllieferungen
    •    Politisch instablie Lage im Nahen Osten und Libyen
    •    robuste Nachfrage, vor allem aus China und Indien
    •   zurückgehende Inflation - US-Zinsen bald auf dem Höhepunkt?


- preisdrückende Faktoren:

    •    Steigende Ölmengen aus dem Iran
    •    Hohe Ölbestände in den USA
    •    Weiter steigende Zinsen in Europa und evtl. den USA
    •    Energie- und Klimakrise drückt mittel- und langfristig auf die Nachfrage




Heizöl-Markt national


Die Heizölpreise hierzulande befinden sich ebenfalls im Aufwärttrend, auch wenn hier die Kurve bislang wesentlich flacher verläuft.


Dies ist zum einen der Tatsache geschuldet, dass sich die Notierungen für Gasöl, dem unversteuerten Vorprodukt von Heizöl und Diesel, wie bereits oben erwähnt zuletzt recht verbraucherfreundlicher entwickelt haben. Zum anderen ist die Ölwährung US-Dollar in Vergleich zum Euro deutlich auf das niedrigste Niveau seit März 2022 zurückgefallen. Wie bereits thematisiert, wird hier am Markt über ein mögliches baldiges Ende der Zinserhöhungen in den USA spekuliert.


Neben den zu erwartenden steigenden internationalen Ölpreisen gibt es am heimischen Heizöl-Markt aber leider noch ein weiteres nicht zu unterschätzendes Risiko.

Bereits jetzt im Juli liegen die Pegelstände an vielen Flüssen weiter unter "normal" und die Binnenschifffahrt ist stark eingeschränkt. Sollte es in den nächsten Wochen nicht deutlich mehr Niederschläge geben als zuletzt, könnte es schnell wieder zu Versorgungsproblemen kommen, sobald die Inlandsnachfrage deutlich anzieht.

Diese ist in diesen Tagen eher schwach ausgeprägt, trotzdem befinden sich die Lieferfristen nur auf einem mittleren Niveau! Einige Händler haben bereits jetzt Lieferzeiten von 10 bis 12 Wochen, also bis zu 3 Monaten!

Ein weiteres Thema zum Jahresende wird auch wieder die CO2-Abgabe werden. Zum 1. Januar 2024 ist eine weitere Erhöhung um rund 8 Cent pro Liter vorgesehen. Dies dürfte das Chaos im Spätherbst bzw. Frühwinter pefekt machen.

Dass die Branche zudem unter einem akuten Fahrermangel leidet, sei hier nur noch ergänzend erwähnt.

Wer also auf der sicheren Seite stehen will bestellt jetzt! Und das zu einem immer noch sehr guten Preis!

Hier gehts zu unseren aktuellen Heizölpreisen für Ihren OrtUnd hier können Sie auch sofort online bestellen!




Mit freundlichen Grüßen

Ihr FastEnergy-Team
www.fastenergy.de



Sie können den Newsletter jederzeit deaktivieren, indem Sie auf nachfolgenden Link klicken: Newsletter abmelden
FastEnergy GmbH • Schwedenschanze 14 • D-84130 Dingolfing • Telefon: + 49 (0) 87 31 / 74 09 62 - 0 • Telefax: + 49 (0) 87 31 / 74 09 62 - 2 • E-Mail: [email protected] • Internet: www.fastenergy.de • Geschäftsführer: Josef Weichslberger, Frank Gehret • Registergericht: Amtsgericht Landshut • Registernummer: HRB 6090 • Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE 228442599
Startseite | Impressum | Kontakt | AGB | Datenschutz

Recent emails from fastenergy  See more

Are you sure?

Lists help you organize the brands that you care about. Your lists are private to you.