DE · fastenergy.de

Heizöl-Markt: Neues Jahrestief erreicht!

This email was sent

Is this your brand on Milled? Claim it.

N E W S L E T T E R

Heizöl-Markt: Neues Jahrestief erreicht!

Sehr geehrte(r) Heizöl-Interessent(in),

die Heizölpreise haben sich in den letzten Wochen weiter recht verbraucherfreundlich entwickelt und stehen derzeit auf dem niedrigsten Niveau seit über einem Jahr.
Es könnte aber bald wieder in die andere Richtung gehen ....    



Ölmarkt international


Die Rohölpreise an den internationalen Warenterminmärkten sind Mitte März bis auf rund 72 Dollar pro Barrel zurückgefallen und somit in etwa auf das Durchschnittsniveau des zweiten Halbjahres 2021, also noch vor dem russischen Überfall auf die Ukraine. 
Auslöser für den kurzen Schwächeanfall war bekanntlich die Angst vor einer neuen Bankenkrise

Diese ist in den letzten Wochen erfreulicherweise wieder deutlich kleiner geworden, so dass sich die Öl-Futures wieder erholen konnten. Anfang April sprangen die Notierungen dann nochmals kräftig nach oben, als die OPEC+ völlig überraschend eine weitere deutliche Kürzung der Ölfördermengen beschlossen und bekanntgegeben hat.

Seither notieren die Rohölpreise am oberen Ende der Preisrange der letzten fünf Monate bei rund 85 US-Dollar pro Barrel.



Unterstützt wurde die Aufwärtsentwicklung von politisch bedingten Lieferausfällen aus dem Kurdengebiet, einer weiter deutlich gestiegenen Ölnachfrage aus Asien und der Hoffnung, dass die Zinsen in den USA bald nicht mehr weiter steigen werden.

Dem gegenüber steht im Wesentlichen nur die Erwartung, dass die globale Konjunktur sich weiter schwach entwickeln wird.

Aus unserer Sicht überwiegen derzeit also eindeutig die bullishen, also preistreibenden Faktoren, sodass wir auf Sicht der nächsten Wochen und Monate eher weiter steigende Ölpreise erwarten.

+ preistreibende Faktoren:

  • Förderkürzung der OPEC+
  • Starke Nachfragebelebung in China und Indien
  • Ausfall kurdischer Öllieferungen
  • Ende der Zinsanhebungen in den USA in Sicht

- preisdrückende Faktoren:

  • Schwache globale Wirtschaftsentwicklung
  • Energie- und Klimakrise drückt mittel- und langfristig auf die Nachfrage




Heizöl-Markt national


Die Heizölpreise haben sich trotz der wieder höheren Rohöl-Notierungen in den letzten Wochen abgekoppelt und recht verbraucherfreundlich entwickelt. 
Das bisherige Jahrestief von Ende März/Anfang April ist wieder erreicht!



Zwei Faktoren haben diese Entwicklung im Wesentlichen begünstigt.

Zum einen hat das unversteuerte Vorprodukt von Diesel und Heizöl, nämlich Gasöl, an den Börsen ein Eigenleben entwickelt und ist trotz OPEC+ Entscheidung weiter leicht gefallen. 
Vor allem im Herbst letzten Jahres gab es hier noch eine völlig andere Entwicklung - Gasöl war im Vergleich zu Rohöl aufgrund der Lieferausfälle aus Russland deutlich stärker angestiegen als die Brent-Futures. 
Mittlerweile ist aber vor allem die Dieselnachfrage in Asien und den USA deutlich zurückgegangen und der Markt ist derzeit wohl überversorgt.

Zum anderen hat die Ölwährung US-Dollar im Vergleich zum Euro in den letzten Wochen deutlich an Wert verloren und steht derzeit auf dem niedrigsten Niveau seit über einem Jahr.



Da sich die Gasölpreise in der längerfristigen Entwicklung nun wieder vollständig den Rohölpreisen angeglichen, sich in letzter Zeit sogar unterproportional zu diesen entwickelt haben, sehen wir von dieser Seite kaum mehr größeres Potenzial nach unten. 
Außerdem dürfte die Erwartung, dass die US-Zinsen kaum weiter steigen werden, mittlerweile vollständig in den Devisenkursen enthalten sein.

Sollten die Rohölpreise also weiter anziehen, wovon auszugehen ist, wird dies zwangsläufig auch auf die Heizölpreise durchschlagen.

Von daher empfehlen wir zumindest einen Teilkauf auf dem aktuellen Niveau. Somit hat man sich zumindest eine Teilmenge zum günstigsten Preis der letzten 13 Monate gesichert. 
Sollte es wider Erwarten doch noch zu einem größeren Einbruch kommen, kann immer noch nachgetankt und so der Durchschnittseinkaufspreis verringert werden.

Sicherheitsorientierte Verbraucher können ihren Tank natürlich bereits jetzt vollständig füllen lassen.

Egal ob Teilkauf oder Volltanken, hier gehts zu unserem aktuellen Heizöl-Angebot für Ihren Ort!



Mit freundlichen Grüßen

Ihr FastEnergy-Team
www.fastenergy.de



Sie können den Newsletter jederzeit deaktivieren, indem Sie auf nachfolgenden Link klicken: Newsletter abmelden
FastEnergy GmbH • Schwedenschanze 14 • D-84130 Dingolfing • Telefon: + 49 (0) 87 31 / 74 09 62 - 0 • Telefax: + 49 (0) 87 31 / 74 09 62 - 2 • E-Mail: [email protected] • Internet: www.fastenergy.de • Geschäftsführer: Josef Weichslberger, Frank Gehret • Registergericht: Amtsgericht Landshut • Registernummer: HRB 6090 • Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE 228442599
Startseite | Impressum | Kontakt | AGB | Datenschutz

Recent emails from fastenergy  See more