DE · fastenergy.de

Heizöl-Markt: Vieles spricht für steigende Preise!


This email was sent

Is this your brand on Milled? Claim it.

N E W S L E T T E R

Heizöl-Markt: Vieles spricht für steigende Preise!

Sehr geehrte(r) Heizöl-Interessent(in),

die Heizölpreise haben sich bis vor kurzem recht verbraucherfreundlich entwickelt, ziehen aber seit einer Woche wieder an. 
Warum dies so ist und es in nächster Zeit noch weiter nach oben gehen könnte, wollen wir in der heutigen Ausgabe unseres Newsletters erörtern.


Unsere Themen in dieser Ausgabe:
Wir hoffen, dass für Sie auch dieses Mal wieder interessante Informationen dabei sind und wir Ihnen helfen können, Ihr Heizöl zum richtigen Zeitpunkt günstig online zu bestellen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr FastEnergy-Team
www.fastenergy.de




Ölmarkt international


Seit Jahresbeginn hat sich an den internationalen Ölmärkten einiges getan. Die eigentlich erwartete deutliche Überversorgung im traditionell nachfrageschwachen ersten Quartal ist mehr oder weniger ausgeblieben und in nächster Zeit dürften die globalen Bestände eher wieder zurückgehen.

Dies hat die Rohölpreise in den letzten Wochen und Monaten nach oben getrieben, auf den mittlerweile höchsten Stand seit Ende Oktober/Anfang November.


Während die geopolitische Lage mit dem Gaza-Konflikt und den ukrainischen Drohnenangriffen auf russische Ölanlagen eine Risikoprämie einfordert, erhöhen die permanenten Rebellen-Angriffe auf Handelsschiffe im Roten Meer ganz konkret die Frachtkosten, nicht nur für Öl.

Außerdem hat die OPEC+ die Kürzung der Fördermengen bis mindestens Ende des zweiten Quartals bekanntgegeben, so dass das zur Verfügung stehende Angebot weiterhin stark begrenzt bleiben wird.

Die Sorge der Börsianer vor einer schwachen globalen Ölnachfrage löst sich auf der anderen Seite immer mehr auf. In den kürzlich veröffentlichen Monatsberichten der Energy Information Administration (EIA), der OPEC und der Internationalen Energieagentur (IEA) rechnet man unisono mit einem weiter steigenden weltweiten Ölverbrauch in diesem, aber auch im nächsten Jahr, wofür sich natürlich hauptsächlich Indien und China verantwortlich zeigen. Aus dem Reich der Mitte wurden zuletzt auch deutlich verbesserte Konjunkturdaten vermeldet.

Es spricht derzeit also einiges für weiter steigende Preise, auch bei Gasöl, dem unversteuerten Vorprodukt von Diesel und Heizöl. Hier haben sich die Notierungen in den letzten Wochen vom Rohöl-Markt etwas abgekoppelt, wie in nachfolgender Grafik gut erkennbar ist.


Da eine dauerhafte Entkoppelung der Rohöl- und Gasölpreise nicht zu erwarten und auch nicht logisch ist, muss davon ausgegangen werden, dass sich die Schere hier bald wieder schließen wird, was ebenfalls für weiter steigende Heizölpreise sprechen würde.


+ preistreibende Faktoren:

    •    Förderkürzungen der OPEC+ bis mindestens Ende Juni
    •    Unsichere Lage im Nahen Osten, Schifffahrt meidet Rotes Meer
    •    Ukrainische Drohnenangriffe auf russische Ölanlagen
    •    Globale Ölbestände fallend erwartet

   

- preisdrückende Faktoren:

    •    Hohe Reservekapazitäten bei den wichtigsten Ölförderländern
    •    Zunehmende Elektrifizierung des Verkehrssektors
    •    Schwache Konjunkturentwicklung in Europa




Heizöl-Markt national


Die zuletzt zu beobachtende und oben erwähnte günstige Entwicklung bei Gasöl war in Verbindung mit einem etwas gestiegenen Eurokurs und einer eher schwachen Nachfrage dafür verantwortlich, dass die Heizölpreise erst kürzlich - trotz der relativ hohen Rohölpreise - den tiefsten Stand seit Ende Juli letzten Jahres erreicht haben.


In den letzten Tagen konnten sich die Notierungen aber den Vorgaben der interntionalen Ölmarkt nicht mehr entziehen und haben entsprechend angezogen.

Aufgrund der schon erwähnten, preistreibenden Einflussfaktoren von den internationalen Ölmärkten erwarten wir, dass die Heizölpreise auch in den nächsten Wochen tendenziell eher weiter ansteigen werden.

Insgeamt bewegen sich die Notierungen in der längerfristigen Betrachtung derzeit aber immer noch auf einem günstigen Niveau, unterhalb des Durchschnittspreises der letzten drei Jahre.



Daher raten wir gerade sicherheitsorientierten Ölheizern aktuell zu Kauf! 

Am besten Sie lassen sich gleich hier und jetzt den aktuellen Heizölpreis für Ihren Ort berechnen!




NEU: FastEnergy Heizölpreise App


Mit der neuen, kostenlosen FastEnergy-App bleiben Sie immer auf dem Laufenden: Schnell und einfach können Sie auch unterwegs die aktuelle Heizöl-Preisentwicklung verfolgen, den optimalen Kaufzeitpunkt finden und über unsere App Heizöl kaufen.

Laden Sie die App jetzt herunter:

Für Android-Geräte: Google Play Store


Für Apple: App Store







Sie können den Newsletter jederzeit deaktivieren, indem Sie auf nachfolgenden Link klicken: Newsletter abmelden
FastEnergy GmbH • Schwedenschanze 14 • D-84130 Dingolfing • Telefon: + 49 (0) 87 31 / 74 09 62 - 0 • Telefax: + 49 (0) 87 31 / 74 09 62 - 2 • E-Mail: [email protected] • Internet: www.fastenergy.de • Geschäftsführer: Josef Weichslberger, Frank Gehret • Registergericht: Amtsgericht Landshut • Registernummer: HRB 6090 • Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE 228442599
Startseite | Impressum | Kontakt | AGB | Datenschutz

Recent emails from fastenergy  See more

Are you sure?

Lists help you organize the brands that you care about. Your lists are private to you.