Oxfam Unverpackt DE
Oxfam Unverpackt DE

Pandemie-Profiteure und Virus-Verlierer*innen

Email sent: Jul 5, 2021 2:31am
 
Oxfams Arbeit in aller Welt – Informationen und Hintergründe                         Zur Online-Version
 
 
Damit Sie unseren Newsletter in Zukunft nicht verpassen, fügen Sie uns bitte Ihrem Adressbuch hinzu.
 
Oxfams Arbeit in aller Welt – Informationen und Hintergründe                         Zur Online-Version
Damit Sie unseren Newsletter in Zukunft nicht verpassen, fügen Sie uns bitte Ihrem Adressbuch hinzu.
Oxfam Deutschland
Für eine gerechte Welt. Ohne Armut. 
Für eine gerechte Welt. Ohne Armut. 
Arbeiterinnen auf Kaffeeplantagen in Brasilien
Liebe Oxfam-Freundin, lieber Oxfam-Freund,

es mag wenig erstaunen, dass unter den großen Gewinnern der Pandemie vor allem die Supermärkte zu finden sind. Wir erinnern uns: 2020, alles war zu, Schlangen vorm örtlichen Lebensmittelmarkt, Boom der Lieferdienste. Rekordumsätze bei EDEKA, Aldi & Co. Man möchte meinen, eine ganze Branche habe profitiert – also auch jene, die unser Essen herstellen. Doch weit gefehlt.
 
Am anderen Ende der Lieferkette stehen die Verlierer*innen der Pandemie, wie unser neuester Bericht aufzeigt. Den drohenden Jobverlust stets vor Augen schuften Arbeiter*innen auf den Plantagen weiterhin zu Hungerlöhnen, ohne Schutz und grundlegende Rechte – bis hin zu Fällen moderner Sklaverei. Und in Deutschland? Wuchs derweil das Vermögen der Supermarkt-Eigentümer*innen um bis zu 30%. Wir fordern Verantwortung von deutschen Supermärkten – mit erstem Erfolg, wie Sie weiter unten lesen können.
 
Herzliche Grüße
Ihr Oxfam-Team
Inhalt:
 
Lidl reagiert
 
Endlich da
 
Gewerkschaftsbewegung
 
Geschenk-Tipp
 
Zahl des Monats
 
Freie Stellen
 
Tipps
 
Arbeiterinnen auf Kaffeeplantagen in Brasilien
Liebe Oxfam-Freundin, lieber Oxfam-Freund,
 
es mag wenig erstaunen, dass unter den großen Gewinnern der Pandemie vor allem die Supermärkte zu finden sind. Wir erinnern uns: 2020, alles war zu, Schlangen vorm örtlichen Lebensmittelmarkt, Boom der Lieferdienste. Rekordumsätze bei EDEKA, Aldi & Co. Man möchte meinen, eine ganze Branche habe profitiert – also auch jene, die unser Essen herstellen. Doch weit gefehlt.
 
Am anderen Ende der Lieferkette stehen die Verlierer*innen der Pandemie, wie unser neuester Bericht aufzeigt. Den drohenden Jobverlust stets vor Augen schuften Arbeiter*innen auf den Plantagen weiterhin zu Hungerlöhnen, ohne Schutz und grundlegende Rechte – bis hin zu Fällen moderner Sklaverei. Und in Deutschland? Wuchs derweil das Vermögen der Supermarkt-Eigentümer*innen um bis zu 30%. Wir fordern Verantwortung von deutschen Supermärkten – mit erstem Erfolg, wie Sie weiter unten lesen können.
 
Herzliche Grüße
Ihr Oxfam-Team
Aktuelles
 
Lidl reagiert
 
Nach einer öffentlichkeitswirksamen Kampagne in den Niederlanden rund um unseren Bericht gelobt Lidl Besserung: Frauenrechte entlang der Lieferkette sollen zukünftig besser geschützt werden. Was heißt das konkret? Eine Einschätzung unserer Expertin Franziska Humbert.
 
 
 
Endlich da
 
Wo wir gerade beim Thema Lieferketten sind, da war doch was? Genau, der Bundestag hat endlich das lang erwartete Lieferkettengesetz verabschiedet! Trotz aller Schwächen, ein Meilenstein im Kampf um mehr Menschenrechte. Ein Erfolg, der ohne Sie nicht möglich gewesen wäre.
 
 
 
Gewerkschaftsbewegung
 
Manchmal braucht es einen langen Atem: Seit Jahren kämpft unsere Partnerorganisation ASTAC in Ecuador für Arbeits- und Menschenrechte auf Bananenplantagen. Nun wurde sie endlich offiziell als Gewerkschaft anerkannt – eine historische Wende für die Bananenbranche in Ecuador.
 
 
 
Geschenk-Tipp
 
Geburtstag, Hochzeit, Einweihungsfeier – wo gefeiert wird, fallen Geschenke. Falls Sie nicht wissen, was Sie sich wünschen sollen, haben wir den perfekten Tipp: Wünschen Sie sich eine Spende! So tun Sie gemeinsam mit Ihren Gästen Gutes und das ganz unkompliziert und stressfrei für alle.
Aktuelles
Nach einer öffentlichkeits­wirksamen Kampagne in den Niederlanden rund um unseren Bericht gelobt Lidl Besserung: Frauenrechte entlang der Lieferkette sollen zukünftig besser geschützt werden. Was heißt das konkret? Eine Einschätzung unserer Expertin Franziska Humbert.
Wo wir gerade beim Thema Lieferketten sind, da war doch was? Genau, der Bundestag hat endlich das lang erwartete Lieferketten­gesetz verabschiedet! Trotz aller Schwächen, ein Meilenstein im Kampf um mehr Menschenrechte. Ein Erfolg, der ohne Sie nicht möglich gewesen wäre.
Manchmal braucht es einen langen Atem: Seit Jahren kämpft unsere Partnerorganisation ASTAC in Ecuador für Arbeits- und Menschenrechte auf Bananen­plantagen. Nun wurde sie endlich offiziell als Gewerkschaft anerkannt – eine historische Wende für die Bananenbranche in Ecuador.
Geburtstag, Hochzeit, Einweihungsfeier – wo gefeiert wird, fallen Geschenke. Falls Sie nicht wissen, was Sie sich wünschen sollen, haben wir den perfekten Tipp: Wünschen Sie sich eine Spende! So tun Sie gemeinsam mit Ihren Gästen Gutes und das ganz unkompliziert und stressfrei für alle.
Facebook Twitter YouTube Instagram
 
Kontakt | Impressum
Oxfam Deutschland e.V. | V.i.S.d.P.: Marion Lieser | Am Köllnischen Park 1, 10179 Berlin
| Telefon: +49 - 30 - 45 30 69 0 | E-Mail: [email protected] | Web: www.oxfam.de | Datenschutz

Vereinsregister: Berlin-Charlottenburg, Registernummer: 15702, Umsatzsteuer-ID: DE 814252345 Oxfam Deutschland ist Mitglied des internationalen Verbunds Oxfam

Spendenkonto | Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden.
Oxfam Deutschland e.V., Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE87 3702 0500 0008 0905 00, BIC: BFSWDE33XXX
Konto: 80 90 500, BLZ 370 205 00
Initiative Transparente Zivilgesellschaft
DZI Spendensiegel
Deutscher Spendenrat e.V.
Kontakt | Impressum
Oxfam Deutschland e.V. | V.i.S.d.P.: Marion Lieser | Am Köllnischen Park 1, 10179 Berlin
| Telefon: +49 - 30 - 45 30 69 0 | E-Mail: [email protected] | Web: www.oxfam.de | Datenschutz
 
Vereinsregister: Berlin-Charlottenburg, Registernummer: 15702, Umsatzsteuer-ID: DE 814252345 Oxfam Deutschland ist Mitglied des internationalen Verbunds Oxfam
 
Spendenkonto | Ihre Spende kann steuerlich geltend gemacht werden.
Oxfam Deutschland e.V., Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE87 3702 0500 0008 0905 00, BIC: BFSWDE33XXX
Konto: 80 90 500, BLZ 370 205 00
Spendensiegel

Recent emails from Oxfam Unverpackt DE